Die etwas andere Jahresvorschau 2019

 

 

Politik geht nicht ohne Humor. Daher nun zum Auftakt des Superwahljahres 2019 die etwas andere Jahresvorschau.

 

Februar: Die E-Liten, die nur noch e-lektronisch oder e-lektoral kommunizieren, stellen alle Vorhaben zum E-Voting ein. Grund: Digital Switzerland kann seinen Bürgern zwar E-Business, nicht aber den Datenschutz ihrer Wählerdaten im Superwahljahr 2019 garantieren.

 

März: Basel beschliesst statt einer Zugsverbindung an den Euroairport die Verlängerung der geplanten Veloautobahn bis zum Flughafen. Frankreich revanchiert sich und schenkt der Schweiz – auch wegen akuter Illiquidität der eigenen Staatskasse – das brüchige Atomkraftwerk Fessenheim.

 

April: Der neugewählte Landrat beschliesst, für einmal Basel-Stadt in einem epochalen Thema zu überholen und die politisierten Kleinkinder politisierender Mütter im Landrat offiziell zuzulassen. Fester Bestandteil des sog. „Landrat gleich Kindergarten-Beschlusses “ ist das hauseigene Kasperletheater.

 

Mai: Wegen des akuten Mangels an echten Flüchtlingen, wird die Migrationspolitik neu ausgerichtet. Zielgruppe Nummer eins sind nun die Deutschen als grösste Flüchtlingsgruppe. Die SVP plädiert für eine Überprüfung des Bleiberechts für deutsche Wirtschaftsflüchtlinge ohne politische Fluchtursache. Neu darf nur noch Alice Weidel (AfD) bleiben.

 

Juni: Schwexit neu definiert - Grossfirmen von Novartis bis ABB verlassen die Schweiz und verlegen Produktion und Hauptsitz in ihre grossen Absatzmärkte. Neu ist die SP die Partei mit dem grössten Wähleranteil, da die Anzahl Staatsangestellter für die administrative Begleitung des Schwexit massiv ausgebaut werden muss.

 

Juli: Sicherheitshalber legt der Bundesrat dem Souverän das Wahlergebnis der europäischen Wahlen zur Konsultation vor und übermittelt das Ergebnis nach Brüssel.

 

August: Fleiss hat seinen Preis: Dank Self Scanning werden die Konsumenten nun offiziell zu Detailhandelsmitarbeitern ohne Sozialleistungsanspruch. Die fleissigsten Einkäufer dürfen dafür am Wettbewerb „Kundenmitarbeiter des Jahres“ teilnehmen.

 

September: Die Memoiren von Pierin Vincenz erscheinen, Titel: „Wenn Gangster mit Gangstern. 106 Tage in der Luxushaftanstalt Dietikon“.

 

Oktober: Das neugewählte Bundesparlament beschliesst die Rettung der Schweizer Gletscher per Notverordnung, damit die Leistungsverweigerung von Schweizer Schülern mit dem Rückzug in die Klassenzimmer endet.

 

November: Das WEF wird wegen zu hoher Sicherheitsrisiken für den Davoser Loipenverkehr abgeschafft

und neu durch die Kooperation der Vaterländer ersetzt. Den Auftakt macht ein historisches Bündnis zwischen Ex BR Blocher und der Administration Trump. Trump beendet das Spitzentreffen durch einseitiges Ein(k)nicken angesichts der historischen Ausführungen Blochers.

 

Dezember: Die EU kündigt alle Verträge mit der Schweiz. Die Schweiz reagiert geharnischt mit einem umfassenden Schokoldenembargo und dem Grossprojekt „Inselverbund“ – einer Tunnelverbindung nach Grossbritannien geplant durch das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung. Anschluss dieses Mal garantiert.